Über uns

Konuz ist ein junges Unternehmen, das traditionelle Produkte aus Marokko fördert. Naturprodukte, in die wir deshalb großes Vertrauen setzen, weil sie zu 100% biologisch und von Hand hergestellt werden. Ganz gleich ob es sich um unsere Kosmetikangebote oder Deko-Accessoires handelt – Produkte von Konuz halten die gewachsenen Traditionen Marokkos aufrecht. Konuz beteiligt sich an einem fairen Handel, um es den Frauen und Männern in Familienbetrieben zu ermöglichen, von ihrer Arbeit in Würde leben zu können. Damit setzen wir uns für die Erhaltung von Arbeitsplätzen in unserer Heimat Marokko ein. Das gilt ebenso für behinderte Menschen, die wir im Arbeitsleben integriert sehen möchten.

Mit dem Kauf unserer kunstvollen Gläser und Teekannen unterstützen Sie zudem unsere Ziele zur Schonung natürlicher Ressourcen der Umwelt, da diese Konuz Produkte auf kreative und schonende Weise aus Recyclingmaterial hergestellt und von Hand verziert werden. Der Arganbaumbestand Marokkos wurde 1999 durch die UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Unsere Arganöle und das Kernöl aus Kaktusfeigen werden von Frauenkooperativen auf traditionelle Weise von Hand hergestellt. Mit Ihrer Kaufentscheidung stärken Sie die Gleichberechtigung von Frauen und den sozialen Status von Kleinbetrieben in unserer Heimat.

Ist es nicht wertvoll, reine Natur- und handgefertigte Produkte erwerben zu können, die ebenso die sozialen Standards stärken und die Umwelt im Herstellungsland schonen? Die Familie Sayed betrachtet ihr eigenes Geschäftsmodell nachhaltig und ethisch. Nicht ohne Grund haben unseren Markennamen Konuz gewählt – er bedeutet zu Deutsch: Schätze.

Wer steckt hinter dem Online Shop Konuz, der ein Stück marokkanische Tradition nach Deutschland bringen möchte? Konuz möchte nämlich mehr sein als ein reines Verkaufsportal. Es steckt auch Philosophie im wahrsten Sinne des Wortes dahinter.

Konuz Online Shop wird betreut von Familie Sayed. Hassan Sayed ist in Marokko geboren und lebt seit 1986 in Deutschland. Vorher hat er einige Semester Philosophie an der Pariser Sorbonne studiert. Dabei wuchs bei Hassan das Interesse, sich für die Gesellschaft zu engagieren und Menschen aktiv zu helfen. In Deutschland hat er deshalb eine Ausbildung zum examinierten Altenpfleger absolviert und war in diesem Beruf auch 18 Jahre tätig.

Über Familie Sayed

Doch zu Familie Sayed gehört natürlich auch noch eine Ehefrau. Nach langen Jahren in Deutschland heiratete Hassan in Marokko die ebenfalls aus Marokko stammende Fatima. Zwei Monate nach der Hochzeit kamen die beiden gemeinsam nach Deutschland. Beide haben mittlerweile zusammen zwei Kinder. Fatima studierte Arabische Literatur und Informatik. Sie arbeitete lange Jahre als Lehrerin für Arabisch. Seit der Geburt des ersten Kindes ist Frau Sayed
in Elternzeit und kümmert sich vor allem um die Erziehung der beiden. Sie ist aber trotz der Verantwortung für ihre beiden Kinder auch ehrenamtlich tätig. Sie engagiert sich im sozialen Bereich unter anderem als ehrenamtliche Arabisch-Lehrerin für Kinder.

 

Dieses soziale Engagement verbindet das Ehepaar Familie Sayed. Beide fühlen sich ihrem Heimatland und vor allem den dortigen Lebensumständen sehr verbunden. Marokko als Schwellenland nach Europa hat wirtschaftlich schließlich noch mit einigen wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen. Nicht zuletzt wegen der unmittelbaren Nähe zu Europa und der Nachfrage nach Billigprodukten aus Nordafrika. Hassan und Fatima Sayed lieben beide die Natur und das natürliche Leben. In Marokko hat traditionelles Handwerk schließlich eine jahrhundertealte Tradition. Aus diesem Wissen entstand der Gedanke zur Gründung einer Firma, die online traditionelle aber dennoch moderne und in Handarbeit hergestellte Produkte aus Marokko vertreibt. Aus dieser Idee entstand dann nach und nach der Onlineversand Konuz. Konuz bedeutet auf Deutsch übersetzt so viel wie „Schätze“.

 

Damit die Produkte auch wirklich handwerklich und traditionell in Marokko hergestellt werden, hat Hassan Sayed schon seit 10 Jahren Kontakte zur Landwirtschaft und zum marokkanischen Handwerk aufgebaut und diese auch gepflegt. Familie Sayed/Konuz verkauft dezidiert keine billige Massenware, sondern Qualitätsprodukte von authentischen Marokkanischen Handwerkern. Es braucht deshalb auch kaum erwähnt zu werden, dass alle angebotenen Nahrungsmittel und Kosmetika frei von jeglichen chemischen Zusätzen sind.

 

Als modernen Menschen ist dem Ehepaar Familie Sayed beim Vertrieb aber auch wichtig, dass beide gleichberechtigt als Mann und Frau das Unternehmen leiten. In Nordafrika ist das Thema Gleichberechtigung noch weit entfernt von der Selbstverständlichkeit wie sie Familie Sayed es praktizieren. Besonders ist in diesem Zusammenhang auf das handgepresste Arganöl hinzuweisen. Einige Frauenkooperativen in Marokko haben sich mittlerweile auf die Produktion dieses hochwertigen Naturproduktes spezialisiert. Die Frauen können so aktiv zum Lebensunterhalt der Familien in Marokko beitragen. Dadurch bekommen die Frauen automatisch mehr Gewicht in der marokkanischen Gesellschaft.

 

Nicht zu verschweigen ist der Gesichtspunkt, dass durch den Handel mit Arganöl aus Marokko ein Weltkulturerbe unterstützt wird. Die Arganbaumbestände im Süden des Landes sind seit 1999 auf der UNESCO Liste als Weltkulturerbe. Familie Sayed leistet durch den fairen Handel mit hochwertigem Arganöl also auch einen Beitrag zum Weiterbestand dieses erhaltenswerten Naturraumes im Süden Marokkos. Der Handel mit dem „Gold Marokkos“ hilft den Einheimischen durch die Pflege der jahrhundertealten Arganbäume das Ökosystem am Rand der Sahara intakt zu halten. 
Die Familie Sayed arbeitet aus einem sozialen Anspruch heraus. Sie möchte dabei sowohl das marokkanische Handwerk als auch das Kunstgewerbe unterstützen. Leider sind durch den Preisdruck in Mitteleuropa viele tradi-
tionelle Berufe in Marokko bedroht. Sie werden oft ersetzt durch schlechtbezahlte Fabrikjobs. Durch den Vertrieb von Arganöl und Kaktusfeigenöl setzt sich das Ehepaar Sayed aktiv für den fairen Handel ein. Konuz setzt aktiv ein Zeichen gegen die Ausbeutung der Kulturschätze Marokkos. Das zeigt auch schon der Name der Firma.

 

Es geht der Familie Sayed aber nicht nur um reine Brauchtumspflege. Traditionen sollen zwar erhalten werden, doch die Produkte und Kunstfertigkeiten dürfen und müssen auch eine Entwicklung durchmachen. Und zwar eine Entwicklung zum Positiven! Handwerk und Kunstgewerbe kann sich schließlich nur entfalten, wenn es auch experimentieren darf. Genormte Artikel behindern schließlich die Kreativität und damit auch den Fortschritt. Traditionelles Handwerk und typisch marokkanisches Kunstgewerbe soll deshalb auch modern interpretiert werden. Es handelt sich nicht um Museumsstücke, sondern um Gebrauchsgegenstände für moderne Menschen von heute. 
Durch die Direktvermarktung traditioneller marokkanischer Produkte kann so die jahrhundertealte Handwerkkunst der Berber lebendig gehalten werden und eine Brücke in die moderne Gesellschaft schlagen. Dafür setzt sich Familie Sayed ein.